Oldtimer: Investment mit emotionaler Rendite


Das Geschäft mit dem „Garagengold" boomt. Oldtimer sind zu einem Wirtschaftsfaktor avanciert. So erzielte beispielsweise der Mercedes 300 SL aus dem Jahr 1956 trotz bedauernswertem Zustand auf einer Aktion 1,9 Millionen Dollar.

In Zeiten anhaltender Niedrigzinsen kann dies für einige risikobereite Anleger eine interessante Wertanlage sein. Deutlich wird die Wertentwicklung der Classic Cars im Deutschen Oldtimer Index (DOX).

Deutscher oldtimer Index

Deutscher Oldtimer-Index des Verbands der Automobilindustrie: zeichnet seit 1999 die Wertentwicklung von 88 Oldtimermodellen aus sieben Ländern nach, die aus 200.000 Gutachten und Bewertungen ausgewählt werden.


Starke Nachfrage zu verzeichnen.

Die Londoner Beratungsgesellschaft Knight Frank ermittelt für ihren jährlichen Luxury-Investment-Index auch die Wertentwicklung von Classic Cars. Deren Preise sind in den letzten zehn Jahren um 469 Prozent gestiegen. Damit ist diese „Assetklasse“ mühelos an allen anderen Luxus-Anlageobjekten wie zum Beispiel edle Weine (176 Prozent), Briefmarken (250 Prozent) oder Kunst (193 Prozent) vorbeigezogen.


Ferrari 250 GTO

Absoluter Verkaufsschlager 2014 war ein Ferrari 250 GTO aus dem Jahr 1962, der im kalifornischen Quail Lodge für 38,1 Millionen Dollar versteigert wurde – so viel Geld wurde offiziell noch nie zuvor für ein Auto auf einer Auktion gezahlt.




Echte Werte fangen mit Wertschätzung für Besonderes an.

In Deutschland gibt es derzeit rund 600.000 bis eine Million Oldtimer. Gefragt sind aktuell die zahlreicheren jüngeren Modelle. Sie erinnern die heute 40- bis 60-Jährigen an ihre Kindheit und Jugend. Der emotionale Bezug spielt häufig eine größere Rolle als ökonomische Aspekte.


300 SL Flügeltürer

Der 300 SL Flügeltürer aus der Mercedes SL-Reihe – eine der Stil-Ikonen der 50er Jahre schlechthin – gehört zu den begehrtesten Modellen. Wurde der Flügeltürer im Jahr 2000 oft noch mit 300.000 Euro bewertet, liegt er heute bereits meist bei 1,5 Millionen Euro. Und es scheint noch Luft nach oben zu geben.


BMW Roadster 507

Auch das Pendant von BMW, der zweisitzige Roadster 507 aus den Jahren 1956 bis 1959, wird in entsprechendem Zustand mit rund ein- bis zwei Millionen Euro gehandelt.




Der Laufsteg ist die Straße

Allein in Deutschland sind Classic-Car-Enthusiasten in etwa 2.000 Clubs organisiert und treffen sich auf jährlich rund 4.000 Veranstaltungen jeder Größenordnung. Was sie eint, ist oft die Sehnsucht nach Entschleunigung, gemeinsamem Erleben, nach Nostalgie und technischer Beherrschbarkeit. Für die Sportiveren unter Ihnen gibt es mehr als 20 größere Rennevents.


Investment mit mehr als emotionaler Rendite

"Das A und O bei der Entscheidung für einen Oldtimer ist die Affinität für solch ein historisches Sammlerobjekt. Denn Renditegarantien gibt es nicht. Wie auf dem Kunstmarkt bestimmt die Nachfrage den Preis. Darum sollte solch ein Fahrzeug im Rahmen eines Anlageportfolios immer nur als ergänzende Wertanlage gesehen werden. Auch die laufenden Unterhaltskosten sind einzukalkulieren. Wer nicht selbst über eine sichere, abschließbare Garage verfügt, kann sein historisches Goldstück in klimatisierten Oldtimergaragen unterbringen. Außerdem brauchen einige edle Karossen viel Pflege und wollen regelmäßig bewegt werden." ..... so Oliver Grimme, Spezialist für Classic Cars im Private Banking & Wealth Management der HypoVereinsbank.



Fundierte Beratung empfehlenswert

Wer sich ernsthaft überlegt, einen Oldtimer als Investmentanlage zu kaufen, sollte sich von einem versierten Fachmann beraten lassen. Auf dem Markt gibt es Fälschungen, die aus Original-Materialien nachgefertigt wurden und mit einer passenden Historie als Originale angeboten werden.

Die HypoVereinsbank Private Banking & Wealth Management vernetzt Sie mit Experten und unterstützt Sie in folgenden Punkten:

  • Erstellung von Marktanalysen
  • Bestandsaufnahme/Bewertung
  • Unterstützung bei der Objektsuche
  • Vermittlung von Gutachterkontakten
  • bonitätsbezogene Finanzierung hochwertiger Objekte
  • Versicherungen


HypoVereinsbank Private Banking & Wealth Management ist auf die Beratung vermögender Kunden spezialisiert und zählt mit rund 47000 Kunden und einem Volumen von etwa 57 Milliarden Euro zu den führenden Anbietern im deutschen Markt. Mit 46 Standorten von Sylt bis Garmisch-Partenkirchen verfügt die Bank über eines der dichtesten Betreuungsnetze für Private-Banking-Kunden in Deutschland. Das Beratungsspektrum reicht von Finanzplanung, Vermögensberatung, Finanzierungs- und Immobilienmanagement, Real Estate Advisory, Vorsorgeplanung, Stiftungs- und Nachfolgeberatung bis zu Art Management und Classic Cars.


Alexander Appel - Leiter Niederlassung Ost

Alexander Appel
Leiter Niederlassung Ost
www.hvb.de/privatebanking
Kontakt